Umweltbildung an der KGS Schloßstraße

Dieses Jahr gab es eine ganz besondere Naturschutzaktion an der KGS Schloßstraße. 

Am Samstag, 21.04.2018 trafen sich 24 Kinder plus deren Eltern in der Dämmerung im Naturschutzgebiet Kottenforst (Bonn), um sich auf die Suche nach Feuersalamandern zu machen. Mit Hilfe von Experten wurden die dort lebenden Salamander untersucht. Bei dieser sogenannten Beprobung wollte die Forschertruppe feststellen, ob der Tierbestand der Feuersalamander gesund ist. Dies war eine sehr wichtige Aufgabe, da bei einigen Salamandern ein neuer Pilz (Batrachochytrium salamandrivorans – kurz Bsal) in Deutschland aufgetreten war. Dieser ist für den Feuersalamander tödlich – für uns Menschen natürlich nicht.

Unglaubliche 124 engagierte Kinder der KGS Schloßstraße bewarben sich im Vorfeld bei Herrn Hoberg, der diese einmalige Naturaktion in Zusammenarbeit mit der Uni Trier organisierte. Das Projekt wurde finanziert und gefördert durch die EU. Weitere Unterstützung gab es von der DGHT (Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde) sowie der Unteren Landschaftsbehörde.

Schon nach kurzer Zeit wurden die ersten Feuersalamander gefunden. Immer wieder präsentierten die Schüler der anwesenden Presse neue Salamander aus den unterschiedlichsten Ecken des Waldes. Die begleitenden Experten waren von den hochmotivierten Kindern begeistert. Sie hatten Mühe, den schnellen Findern zu folgen und die gefundenen Tiere zu fotografieren und den GPS-Fundort zu speichern. Am Ende dieser aufregenden Nacht hatte jeder Teilnehmer einen Feuersalamander oder eine Larve gefunden, angefasst oder beprobt. Kurz vor Mitternacht gab es u.a. folgende Feedbacks:

„Die Harmonie innerhalb der Gruppe war super.“ 

„Wir hatten großes Finderglück.“

„Diese Kinder sind die Forscher von morgen.“

„Ich fand am besten, dass ich selber einen Salamander gefunden habe.“

„Ich fand die Larve am besten.“

„Endlich konnte ich das erste Mal in meinem Leben einen echten Salamander sehen.“

„Das Feuersalamanderbaby war so süß.“

„Hoffentlich sind die Tiere gesund.“

In den folgenden Wochen wurde die Geduld der Kinder auf eine harte Probe gestellt. Immer wieder wollten Schüler, Lehrerkollegen, Exkursionsteilnehmer und Eltern wissen, ob die Tiere gesund - die Proben also negativ sind.

Am 12.07.2018, kurz vor den Sommerferien, kam dann endlich das langersehnte Ergebnis der Uni Trier. Alle gefundenen Tiere sind gesund. Hurra!!! 

Nun können alle begeisterten Naturforscher beruhigt in die wohlverdienten Sommerferien starten.

Der Zeitungsbericht dieser Umweltbildungsmaßnahme befindet sich auf der Homepage der „Bonner Rundschau“ unter dem folgenden Link: https://www.rundschau-online.de/region/bonn/meckenheim/kottenforst-kinder-lernen-feuersalamander-kennen-30062070

       

"Peter und der Wolf" im Musikunterricht der 3a und 3b

In den vergangenen Wochen hatten die Kinder der Klassen 3a und 3b im Musikunterricht die Gelegenheit, das Werk "Peter und der Wolf" von Sergej Prokofjew kennenzulernen, sich kreativ mit der Musik, dem Inhalt des Werkes und dem Komponisten auseinanderzusetzen und dazu ein Lapbook zu erstellen.

Mauro aus der Klasse 3b schreibt dazu:

Das fantastische Lapbook
Als Frau Kreutz verkündete, dass wir ein Entdecker- und Versteckerbuch (Lapbook) basteln, war die ganze Klasse inspiriert. Es handelt von "Peter und der Wolf". Jeder aus der Klasse hatte ein richtig schönes Lapbook. Natürlich kostete das Ganze viel Zeit, doch machte es den Kindern richtig Spaß.
Peter spielt die Hauptrolle, aber der Wolf ist auch so ziemlich oft dabei. Die Charakter sind: Peter, der Großvater, der Wolf, die Ente, die Katze, der Vogel und die Jäger.

Stolz präsentieren die Kinder ihre Ergebnisse.

           

        

Klassenfahrt der Drittklässler zur Bildungsstätte Steinbachtalsperre

Am Montag, den 28.05.2018 sind alle dritten Klassen unserer Grundschule für drei Tage in die Jugendherberge Steinbachtalsperre gefahren. Wir wurden von Bussen abgeholt. Die Busfahrt war schön, und wir waren alle sehr aufgeregt.

Als wir an der Jugendherberge ankamen, wurden wir von der Leiterin der Herberge begrüßt. Sie erklärte uns die Regeln, an die wir uns halten sollten. Außerdem wurde uns unsere Betreuerin Birte vorgestellt und wir erfuhren, dass „Schätze suchen“ unser Thema war. Danach nahmen wir unsere Koffer und bezogen unsere Zimmer. Zuerst mussten wir unsere Betten beziehen. Das war ganz schön schwierig. Aber wir haben es geschafft! Als nächstes haben wir unsere Süßigkeiten versteckt.

Nach dem Mittagessen haben wir bei unserem ersten Gruppentreffen den Hund Fiete und und den Raben Cordula kennengelernt, die uns ständig begleiteten. Wir spielten ein Kennenlernspiel und draußen weitere zwei Spiele. Dann hatten wir eine Pause in unseren Zimmern gemacht und gingen zum Abendessen. Abends wanderten wir um den naheliegenden See herum. Danach gab es für uns Kinder eine Überraschung. Wir gingen auf einen Abenteuerspielplatz. Es war toll. Alle gingen erschöpft zur Jugendherberge zurück. Auf dem Weg fanden wir im See einen Otter und haben ihn eine Weile beobachtet. Wieder in der Jugendherberge zogen wir uns um und trafen uns auf dem Flur, um in eine kleine Kapelle zu gehen. Dort erzählte uns Birte eine schöne Geschichte. Hiernach gingen wir müde in unsere Zimmer und schliefen schnell ein. Es war ein schöner Tag.

Am zweiten Tag wurden wir um halb acht von Musik geweckt. Zum Tageseinstieg haben wir uns gegenseitig massiert. Danach gab es Frühstück. Nach dem Frühstück hatten wir Gruppentreffen. Da haben wir Schatzkisten gebastelt und verziert und Piratenabenteuer bestanden. Ein paar Minuten danach gab es Mittagessen. Nach dem Mittagessen hatten wir drei Stunden Freizeit. Weil es so warm war, durften wir uns draußen unter einem Rasensprenger erfrischen und austoben. Nach Kakao und Gebäck hatten wir wieder ein Gruppentreffen. Dabei haben wir die letzte Schatzkiste gefunden. Danach gab es Abendessen. Abends konnten wir die Zeit allein gestalten oder verschiedene Abendangebote wie eine Fotorallye, das Legozimmer und vieles mehr nutzen.

Nachdem wir am dritten Tag wieder von Musik geweckt worden waren, mussten wir uns anziehen und die Zimmer aufräumen. Wir haben die Betten abgezogen und unsere Koffer gepackt. Als wir damit fertig waren, haben wir das letzte Mal zusammen gefrühstückt. Danach hatten wir wieder ein Gruppentreffen, bei dem wir für andere Kinder etwas auf Papierdiamanten geschrieben und diese den Kindern in ihre Schatzkisten gelegt haben. Anschließend haben wir Birthe, Kordula und Fiete Tschüss gesagt. Sie haben uns noch hinterher gewinkt.

 Kiyana, Lukas, Max, Nazan, Sofia, Tom (Klasse 3a)

 

   

 

Ein herzlicher Dank geht an das Erzbistum Köln, das unsere Klassenfahrt in die bistumseigene Bildungsstätte mit etwa 20,-€ je Kind subventioniert hat.

Projektwoche - Zirkus zu Gast in der KGS Schloßstraße

Die Projektwoche und das anschließende Schulfest der KGS Schloßstraße standen ganz im Zeichen des Zirkus. Vom 25.06. bis 30.06.2018 fand an der KGS Schloßstraße traditionell die alle vier Jahre stattfindende Zirkusprojektwoche in Zusammenarbeit mit der Erlebnisakademie "Zirkusschule Reinspaziert“ statt. Nachdem das Kollegium und die helfenden Eltern an einem Fortbildungstag in die Welt des Zirkus mit ihren vielfältigen Angeboten eingeführt wurden, konnten am Dienstag und Mittwoch die Kinder die elf verschiedenen Zirkusdisziplinen jeweils 20 Minuten ausprobieren. Als Zirkusprofis standen Ina und Nils mit Tipps, Tricks und Zirkusutensilien zur Seite. Jedes Kind konnte nach den Ausprobiertagen eine Disziplin auswählen. Als die Projektgruppen feststanden, wurde mit viel Freude und Fleiß in der ganzen Schule Zirkusnummern einstudiert. Die ganze Schule befand sich im Zirkusfieber, die Kinder verwandelten sich in Zirkusdirektoren, Clowns, Seiltänzer, Fakire, Diabolokünstler, Leiterartisten, Jongleure, Akrobaten, Tellerdreher und Zauberer. Auf dem Schulfest am Samstag, 30.06.2018 war es endlich soweit: Die Kinder konnten die eingeübten Tricks und Kunststücke vor dem Publikum vorführen. Zur Musik und mit tollen Kostümen schwangen sie Pois und Tücher, rollten Flowersticks, drehten Diabolos und Teller, bauten Menschenpyramiden, balancierten auf Kugeln, Rollen und Drahtseil und führten Kunststücke auf den freistehenden Leitern vor. Bei bestem Sommerwetter wurde das Schulfest mit seinen drei tollen Zirkusvorführungen, Spielestationen auf dem Schulhof und einem vielfältigen Essensangebot ein voller Erfolg.

Finanziert wurde die gesamte Aktion durch den Förderverein der Schule. Für alle Eltern, Lehrer und vor allem für die Kinder war es eine erlebnisreiche Woche mit viel Spaß.

Lassen wir doch ein paar Bilder sprechen, um einen Eindruck des Erlebten zu übermitteln: